Übersicht Ingenieure

Luzius Pol

Geburtsdatum*18.3.1754
GeburtsortSt. Moritz
Sterbedatum+2.12.1828
SterbeortFideris
Herkunftvon Malix und ab 1791 von Luzein
WirkungsorteGraubünden
BerufeTheologe, Naturwissenschafter
ZusatzinformationenHumanistisch-theologische Ausbildung, u.a. in der Herrnhuter Gemeine Neuwied (D). 1772 Aufnahme in die Bündner Synode, verschiedene Stellen als reformierter Pfarrer in Graubünden (1772-99). Geiselhaft in Oesterreich, benutzt zu Studien in Innsbruck bei Joseph Stapf und in Graz (1799-1801), Aufenthalt in Neuwied (1802-03). Pionierarbeit bei der "Einwuhrung" der Landquart (1803-17). Wissenschaftliche Tätigkeit als Botaniker, Entomologe, Landwirt, Geograph und Pädagoge. Förderer einer Fahrstrasse durchs Prättigau (ab 1811). Mitbegründer der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens (1825). Pfarrer in Luzein (1804-14) und in Fideris (1823-28)
QuellenHLS 9, 789. Vischer 2009
Wikipediahttps://de.wikipedia.org/wiki/Lucius_Pol