Übersicht Ingenieure

Carl Koppe

VornamensvariantenCarl Friedrich
Geburtsdatum9.1.1844
GeburtsortSoest (Westfalen)
Sterbedatum+10.12.1910
SterbeortKöln
HerkunftDeutschland
WirkungsorteRheinland, Gotthard, Braunschweig
BerufePhysiker, Geodät
ZusatzinformationenStudium der Physik und Astronomie in Bonn und Berlin (1862-66), Assistent. Geometer im Dienst der Rheinischen Bahn (1868-71), Prüfung als Feldmesser (1870). Geometer im Topographischen Bureau der Gotthardbahn (1872-76), dort Triangulation der Südrampe. Zweite, unabhängige Vermessung des Gotthard-Tunnels (1873-75) und laufende Absteckung der Tunnelaxe, dann regelmässige Kontrollmessungen und Feststellung der Abweichungen beim Durchschlag (1880). Herstellung von Präzisions-Instrumenten bei Goldschmid in Zürich (1876-79), Promotion zum Dr. phil. an der Universität Zürich (1877). Professor für Geodäsie an der TH Braunschweig (1880-1907). Daneben photogrammetrische Praxis, topographische Landesaufnahme und Karte des Herzogtums Braunschweig (1:10‘000 mit Höhenlinien). Interesse für die Gebirgsbahnen Simplon, Lötschberg und Albula. Vorarbeiten für die Jungfraugbahn (1896)
QuellenSBZ 7.1.1911, 15
Wikipediahttps://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Koppe